Franklin

Interfiguralität bei Phaedrus : Ein fabelhafter Fall von Selbstinszenierung / Johannes Park.

Author/Creator:
Park, Johannes, author., Author,
Publication:
Berlin ; Boston : De Gruyter, [2017]
Series:
Millennium-Studien ; Band 66.
Millennium-Studien / Millennium Studies ; 66
Format/Description:
Book
1 online resource (258 pages) : illustrations.
Subjects:
Phaedrus. Fabulae.
Latin literature -- History and criticism.
Form/Genre:
Electronic books.
Language:
In German.
Summary:
Dass Phaedrus insbesondere in den Rahmengedichten seiner fabulae Aesopiae eine komplexe Poetik entwickelt, darf in der Forschung als etabliert gelten. Kaum berücksichtigt wurde bisher, welch zentrale Rolle die Figuren der Fabeln in Phaedrus’ Dichtungsprogramm und Selbstinszenierung spielen. So nutzt der Fabeldichter Figuren wie den Gattungsgründer Aesop, den Esel, den Hund, einen Bauern, aber auch Götter als Vehikel seiner Selbstdarstellung und weist ihre Ambivalenz als ein poetologisches Strategem aus: Indem sich Phaedrus durch diese Figuren als inkonsistenter Fabeldichter inszeniert, legt er Widersprüchlichkeit und Vielgestaltigkeit als zentrale Elemente seiner Poetik dar. Eine solche poetologische und selbstinszenatorische Dimension der Fabelakteure wird durch das Konzept der Interfiguralität erklärbar, mit dem sich komplexe Zusammenhänge zwischen Figuren und dem auktorialen Ich beschreiben lassen. In den textnahen Interpretationen zeigen sich zudem vielfältige Bezüge zu Horazens Werk und verdeutlichen, wie Phaedrus die Fabel als selbstständige Gattung in der nachaugusteischen Literaturlandschaft zu etablieren sucht.
In the prologues and epilogues to his Fables, Phaedrus – despite the low reputation of the genre – develops a complex if at times inconsistent poetics. The ambivalences and contradictory nature of his poetics are part of the fabulist’s self-presentation, whereby certain figures, such as Aesop the trickster, the donkey, and even divine figures such as Prometheus play central role.
Contents:
Frontmatter
Vorwort
Inhalt
1. Einleitung
2. Methodische Vorüberlegungen – Interfiguralität
3. Phaedrus und Aesop – eine textchronologische Betrachtung
4. Aesop als Figur und Trickster – zwischen Selbstinszenierung und Gattungsreflexion
5. Esel, Bauern und Götter – weitere Fälle von Interfiguralität
6. Phaedrus und Horaz
7. Schlussbetrachtung
8. Literaturverzeichnis
Stellenregister
Notes:
Includes bibliographical references and index.
Description based on online resource; title from PDF title page (publisher's Web site, viewed 26. Aug 2020)
ISBN:
3-11-052859-2
OCLC:
992489917
Publisher Number:
10.1515/9783110528992 doi
Loading...
Location Notes Your Loan Policy
Description Status Barcode Your Loan Policy